Nachrichten

Guantanamo Bay

Guantanamo bay

Was ist die Guantanamo Bay eigentlich?

Die meisten Menschen denken bei dem Namen ‘Guantanamo Bay’ wahrscheinlich an das berüchtigte amerikanische Gefängnis in dem Insassen bestialisch gefoltert werden, doch wörtlich übersetzt heißt es erst einmal: ‘die Bucht von Guantanamo’. Zu Beginn sollte geklärt werden wo die besagte Bucht überhaupt liegt: Nämlich im Süden von Kuba, der Name Guantanamo kommt von der ein paar Kilometer nördlich liegenden Stadt Guantanamo. Was es mit dem Gefängnis auf sich hat und wieso es so bekannt ist, wird später klar werden.

Guantanamo Bay Naval Base und ihre Geschichte

Die Guantanamo Bay Naval Base ist ein Stützpunkt der Us Navy auf Kuba. Die kubanische Regierung setzte 1903 einen Leihvertrag mit den USA über die südlich gelegene 120 qkm große Fläche an, doch auch zuvor war die Bucht von einigen Nationen begehrt, da sie militärstrategisch eine wichtige Rolle spielen könnte, so beanspruchten die Briten jene Bucht bereits im 18. Jahrhundert, blieben jedoch nicht lange, tropische Krankheiten dezimierten die Menge der Soldaten stark. Bis kurz vor Ende des 19. Jahrhunderts versuchten die USA den Spaniern, welche damals eine bedeutende Kolonialmacht und in Besitz von Kuba waren, die gesamte Insel abzukaufen. Jedoch waren die Spanier nicht bereit dazu, Krieg zwischen den beiden Nationen brach aus und amerikanische Streitkräfte nahmen die Guantanamo-Bucht ein, da sich dort eine strategisch wichtig gelegene Hafenanlage befand. Nachdem die USA auch noch die restlichen der Inseln unter spanischer Herrschaft in der Karibik einnahmen, wurde ein Friedensvertrag geschlossen, der unter anderem die Souveränität von Kuba vorsah. Jedoch wurde in diesem auch festgehalten, dass Amerika jederzeit ein Interventionsrecht habe, was bedeutet dass falls Kuba amerikanische Interessen beeinträchtigt, USA Einspruch einlegen kann. Der erwähnte Pachtvertrag wurde von der kubanischen Regierung zwar für ungültig erklärt, jedoch hält auf der anderen Seite – USA – den Vertrag für geltend.

Probleme

Da im Vertrag festgehalten wurde, dass die Bucht ausschließlich Für militärische Zwecke verwendet werden darf, jedoch beschwert sich die kubanische Regierung schon länger über die kommerzielle Nutzung, da es Filialen von u.a. McDonald’s und Subway gibt. Zudem wurde 2002 ein Gefangenenlager an die Militärbasis angeschlossen mit einer Kapazität von anfangs 320 Häftlingen, was genauso gegen den Vertrag verstößt.

Kuba hat schon in den 1960er Jahren Gegenmaßnahmen ergriffen, so wurde der Stützpunkt vom Wasser- und Stromnetz abgekoppelt und die USA somit gezwungen die Verpflegung durch Flugzeuge und Schiffe zu regeln. Es wurden sogar vier WIndkraftanlagen gebaut und eine Meerwasserentsalzungsanlage angebracht

Nutzung als Gefangenenlager

Kohle, Wasser und Munition für Dampfschiffe war der eigentliche militärische Zweck des Stützpunktes, doch da das Militärrecht eine Fläche bestimmt hat auf dem die Rechte der USA gelten und Kuba außerhalb des US-Territoriums liegt, kommt der Besitz eines Teiles von Kuba gelegen für ein Gefängnis, in dem nicht die Rechte gelten, die jeder Bürger auf amerikanischen Boden hat. Zum Aufbau des Lagers: Die erste, eben schon erwähnte Anlage

die errichtet wurde, nennt man ‘Camp X-Ray’ sie wurde jedoch nach 4 Monaten wieder geschlossen und durch ‘Camp Delta’ ersetzt, da nicht genügend Kapazität vorhanden war.

In diesem wurden 780 Personen völkerrechtswidrig festgehalten und teilweise gefoltert.

Die dritte und letzte Einrichtung, die eigentlich für die Unterbringung minderjähriger gebaut worden war, heißt ‘Camp Iguana’. Nun sind dort Gefangene ein, welche die USA für unschuldig hält, jedoch der Transfer in deren Heimatländer derzeit als unmöglich angesehen wird.

Aktuelle Situation

Guantanamo steht schon länger unter scharfer Kritik, teils von den Medien, teils von anderen Regierungen. Es ist bekannt, dass in der Einrichtung Menschen gefoltert werden, immer wieder gibt es Einzelfälle, aus denen hervorgeht wie bestialisch manche Methoden sind, ein paar Beispiele: Nahrungs/Schlafentzug, Isolationshaft, Bedrohung durch Hunde, Schläge auf die Hoden, Beschmierung mit Exkrementen, Waterboarding und als ob das nicht schon genug wäre wurde ein Häftling gezwungen in Frauenunterwäsche auf dem Boden zu kriechen und Kunststücke wie ein Hund aufzuführen, während er angeleint war.

Das alles hört sich grausam an, doch die starke internationale Kritik führt dazu dass anfang 2017 nur noch 41 von zwischenzeitlich 780 Gefangenen in Guantanamo untergebracht sind, was auch an dem Ex-Präsidenten Barack Obama liegt, der ein Dekret zur Schließung des Lagers kurz nach seiner Amtseinführung, dass besagt dass das Gefängnis in Guantanamo innerhalb eines Jahres geschlossen werden solle, was jedoch offensichtlich nicht ganz geklappt hat. In den nächsten Jahren werden voraussichtlich auch die letzten Gefangenen in andere Länder überstellt.